Aufstellung an einem Kraftplatz im Wald (gekürzte Darstellung)

Ich stehe für mich selbst

1 Stellvertreterin für "Das, was meine wahre Größe verhindert" (abgekürzt wG)

 

Ich:
spüre Verachtung, stelle mich auf einen erhöhten Baumstumpf und schaue auf den gewählten Anteil in mir "Das, was meine wahre Größe verhindert" herunter.

 

wG:

ist einfach da. Sieht ein altes Grab, baut einen Rahmen aus Stöcken drum herum.

 

Ich:

sehe ein kleines verkümmertes Pflänzchen. Möchte es hegen und pflegen und groß werden sehen, zum Wachsen bringen. Plötzlich finde ich es nicht mehr im Blättergewirr. Bin sehr traurig. Habe mein Herz daran gehängt. Fühle mich verloren. Meines Herzens beraubt. Ich weine. Bilder eines untergegangenen Naturvolkes sind wieder da. Bilder meines Sohnes, der für mich die Energie der ungelebten Größe verkörpert. Eingesperrt. Machtlos. Gefangen.

 

wG:

sagt: "es gibt genug andere Pflanzen. Alles ist gleichwertig. Dein kleines Pflänzchen hat schon längst die Form verändert. Seine Zeit ist abgelaufen. Öffne Deine Augen. Die Liebe, das Leben ist unzerstörbar. Erkenne dies" und stellt sich in die Mitte des Grab-Kreises zu einer kleinen Buche. WG wird immer größer, immer schöner. Strahlt. Lädt mich ein in den Kreis. Erinnert mich an Demut und meinen wahren Platz in der Schöpfung.

 

Ich:

erkenne: Das was meine wahre Größe verhindert ist das männliche verdrehte Prinzip in mir. Maßlose Selbstüberschätzung, Schuld und Scham. Ich dachte tatsächlich bis heute, ich hätte das Vergangene verhindern können, wenn ich nur anders gehandelt, anders gefühlt, anders gedacht hätte.

 

Das Licht des Waldes wird weicher, sanfter. Das Blätterrauschen umfängt mich. Ich werde Teil des Waldes, verschmelze mit dem Licht. Noch lehne ich mich an. Auch das wG hat inzwischen schon längst die Form gewechselt. Ich sehe diese Kraft nun mit anderen Augen: neu - tral. Das Pendel zwischen Selbst-überschätzung und Selbst-verdammung steht still. Es bekommt keine Energie mehr und erlischt. Ich habe meinen Platz gefunden. In mir. Inmitten der göttlichen Schöpfung des Waldes. Hier kann ich sein. Hier kann ich werden.

 

Wir verbeugen uns voreinander und zollen uns gegenseitig Achtung und Wertschätzung - vor unserer ureigenen Qualität und unserer Schöpfung.

 

Ich kann nun plötzlich loslassen was war.

Lasse mich fallen ins Vertrauen.

Ganz. Tief. Unendlich.

Ich falle und falle und falle - in den Frieden - in die Freiheit.

Öffne meine Flügel und fliege.

Sehe die Welt von oben, von unten, von allen Seiten.

Bin plötzlich wieder mittendrin im JETZT und weiß:

Die Liebe / das Leben höret niemals auf.

 

AUS DER ENTFERNUNG SIEHST DU NUR MEIN LICHT.

KOMM NÄHER UND ERKENNE, DASS ICH DU BIN.           RUMI

 

 

 

Heilpraxis "Im Einklang"

Eisenbahnstraße 2

70794 Filderstadt-Bernhausen